Das ewige Untertitel-Thema

Als schwerhöriger oder gehörloser Mensch ist man meistens auf Untertitel angewiesen, wenn man einen Film genießen möchte. Deshalb kaufe ich auch relativ viele DVDs – auf DVDs sind Untertitel, die bei mir immer mitlaufen. Nur musste ich leider in letzter Zeit feststellen, dass immer mehr Neuerscheinungen ohne englischsprachige Untertitel in den Handel kommen. Eigentlich ist das aus der Sicht eines Schwerhörigen ein Luxusproblem, weil diese DVDs durchaus deutsche Untertitel haben, aber ich schaue englischsprachige Filme am liebsten im Original und da verwirren deutsche Untertitel oft mehr, als sie helfen. Vor allem, wenn ich den Satz tatsächlich verstehe und feststellen muss, dass die Übersetzung falsch oder schlecht ist. Außerdem habe ich bei englischen Untertiteln die erfreuliche Erfahrung gemacht habe, dass sie zu 99 Prozent 1:1 mit den Dialogen übereinstimmen. Deutsche Untertitel weichen häufig sogar von der deutschen Tonspur ab, was vermutlich damit zusammenhängt, dass die Untertitel und die Dialoge gesondert übersetzt werden.

Liebe DVD-Industrie: Ich bin wirklich dankbar, dass ihr bei synchronisierten Filmen nicht auch auf deutsche Untertitel verzichtet, aber bitte, führt die englischsprachigen wieder ein. Die 4-6 MB für die Untertitelspur machen den Braten auch nicht fett. Auf die deutsche Tonspur umschalten ist für mich keine Option, weil mich die falschen Lippenbewegungen dermaßen verwirren, dass ich erst recht nicht mehr folgen kann. Natürlich kann ich die DVDs in England bestellen, was ich auch fleißig tue, aber das kann doch nicht Sinn der Sache sein? Spontankäufe beim Bummel sind leider immer seltener möglich.

Und, wenn ich schon dabei bin: Bitte mehr deutsche Filme mit Untertiteln! Es kommt wirklich sehr selten vor, dass ein deutschsprachiger Film Untertitel mitliefert. Am meisten habe ich mich über Das Leben der Anderen geärgert – als die DVD auf den Markt kam, war eine Hörfassung für Blinde inklusive (was ich sehr gut finde), aber keine Untertitel für Schwerhörige/Gehörlose. Inzwischen wurde der Film im Fernsehen mit Untertiteln ausgestrahlt und meines Wissens sind diese jetzt auch auf der DVD, aber damals fand ich dieses Konzept sehr enttäuschend. Oder auch Herr Lehmann – den Film habe ich kurz nach Erscheinen der DVD zu schauen versucht, allerdings gab es keine deutschen Untertitel, nur englische. Versucht mal, einen deutschsprachigen Film mit englischen Untertiteln zu schauen, das geht noch weniger als umgekehrt. Zum Glück hatte ich die DVD nur ausgeliehen, nach 15 Minuten musste ich nämlich frustriert aufgeben. In Deutschland gibt es in der Hinsicht wirklich sehr viel Nachholbedarf, nicht nur auf DVD, sondern auch im Fernsehen.

Übrigens wäre es schön, wenn bei der Untertitelung deutscher Filme mehr Wert auf Genauigkeit gelegt würde. Bei deutschen Filmen weichen die Untertitel sehr oft von den Dialogen ab, was meiner Meinung nach kein Platzproblem ist, sondern eine Frage der Technik. Zum Beispiel beim Tatort: Die Dialoge werden in den Untertiteln oft stark gekürzt oder teilweise ganz verschluckt. Wenn man es aber schafft, die rasanten und wortreichen Dialoge bei den Gilmore Girls oder The Big Bang Theroy 1:1 als Untertitel darzustellen, dann schafft man es auch beim Tatort.

Ein Gedanke zu „Das ewige Untertitel-Thema“

  1. Ich bin auch als normal Hörende für englische Untertitel. Um besser Englisch zu lernen sind die deutschen Untertitel nämlich nicht geeignet, sie nerven eigentlich eher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.