In Karlsruh‘ ist die Residenz

Am Wochenende war ich endlich wieder in Karlsruhe unterwegs. Und merkte einmal mehr, wie sehr ich diese Stadt liebe und vermisse. Die vertrauten Häuser, bekannte Gesichter, Freunde, die einem unverhofft über den Weg laufen, selbst die vielen vielen Baustellen … Es ist toll, in Karlsruhe zu sein!

Karlsruher Schloss
Karlsruher Schloss

Eigentlich wollte ich die Badische Meile laufen, aber leider hat mir eine Erkältung einen Strich durch die Rechnung gemacht. So genoss ich das Spektakel an der Ziellinie, gönnte mir Kaffee und Kuchen, statt Kalorien zu verbrennen und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus, als der erste Läufer schon nach 26 Minuten und ein paar Sekunden über die Ziellinie sprintete. 26 Minuten! Meine Zeit wäre bei ca. 1:10 gewesen. Stunden, versteht sich. Immerhin habe ich beschlossen, auf ein neues Ziel hinzuarbeiten: Nächstes Jahr auf jeden Fall dabei sein und eine Zeit unter 50 Minuten erreichen.

Badische Meile
Läufer bei der Badischen Meile

Nach der Badischen Meile gings zum EL 29, noch mehr Kalorien anfuttern. Die Schnitzel dort sind aber auch unschlagbar!

EL 29
EL 29

Danach machte ich etwas, was ich in 13 Jahren Karlsruhe kein einziges Mal tat: Das Schloss fotografieren. Das ist Touristensache, fand ich immer. Da ich aber diesmal auch als Tourist da war, durfte ich das. Das Wetter war perfekt dafür: strahlend blauer Himmel, herrliche Schäfchenwolken – das konnte ich mir unmöglich entgehen lassen.

Karlsruher Schloss
Schlossgarten in Karlsruhe

Der Schlossgarten ist im Frühling eine herrlicher Aufenthaltsort. Im Gras liegen, den Frühling riechen und hören und nur alle 20 Minuten aufschrecken, wenn sich die Schlossbahn wieder mit einem lauten Schuuuhuuuu ankündigt, das gehört zum Leben in Karlsruhe einfach dazu. Natürlich habe ich mir auch den obligatorischen Schlossgartensonnenbrand geholt, zum Glück hielt er sich aufgrund der milden Temperaturen aber in Grenzen.

Bahn im Schlosspark
Schlossgartenbahn

Total begeistert war ich vom Umbau vor dem Schloss. Als ich zuletzt am Schloss war, wurde noch gebaut, mittlerweile ist das meiste fertig. Ich mag die langen Brunnen, die wie Laufbahnen aussehen und in denen man sich im Sommer sicher wunderbar die Füße kühlen kann. Die Skulpturen dahinter spiegeln sich außerdem herrlich im Wasser und geben tolle Fotomotive ab.

Brunnen
Brunnen am Schlossvorplatz

Ich bin gespannt, welche Veränderungen Karlsruhe bei meinem nächsten Besuch zu bieten hat.

7 Gedanken zu „In Karlsruh‘ ist die Residenz“

  1. Schön wieder von Dir zu lesen.

    Das erste Bild gefällt mir besonders gut in der Aufteilung. Und die Wolkenfotografie ist ein schwieriges Feld, meist sind diese flachen Haufenwolken an ihrer Unterseite überbelichtet. Diese Schwierigkeit hast Du perfekt gemeistert :-)

    Gruß,Felix

  2. Ui, das freut mich! Leider war es so hell, dass ich die Fotos auf dem Display gar nicht erkennen konnte, als ich die Helligkeit prüfen wollte. Ich musste mich also komplett auf meine Erfahrung verlassen und war überglücklich, als ich zuhause sah, dass die Fotos tatsächlich so aussahen, wie ich es mir vorgestellt hatte.

  3. Schoene Bilder, ich muss wohl auch mal wieder Karlsruhe besuchen. Das Schloss-Bild ist prima, ich hatte heute weniger Glueck mit dem Himmel. Bei EL 29 scheint mir der Kontrast ein wenig arg hoch, aber ich denke, das ist Geschmackssache :)
    Schau mal bei mir vorbei wenn Du Zeit hast. Ich bin gerade mit dem hochladen meiner Bilder fertig geworden.

  4. Ja, im Moment bin ich ein ganz großer Kontrastfan, was sich aber auch schnell wieder ändern kann. Manchmal glaube ich auch, dass es ein Problem ist, dass ich zuviel bearbeiten kann – ich sehe manchmal die Grenzen nicht mehr. Das muss ich noch üben. :-)

  5. hmm schade ich hab dich verpasst :(. Der Satz “ Als ich zuletzt am Schloss war, wurde noch gebaut, mittlerweile ist das meiste fertig“ hat mich aus dem Zusammenhang gerissen leicht irritiert. Meld dich mal wenn du magst ;)

    Gruß

    Fish

  6. Faszinierende Fotos (zumindest fuer mich) und vor allem: schoen mal wieder hier zu sein – danke fuer den Stupser! Und ich, die auch seit Nov. wieder in KA wohnt, weiss die Stadt trotz Baustellen – aber vor allem mein neues “Revier“, naemlich die Waldstadt sehr zu schaetzen! Und Annika – ich bemueh mich dich “hierher“ zu locken! ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.