Vegetarische Moussaka mit roten Linsen

Moussaka ohne Fleisch geht das wirklich?

Sehr gut sogar. Ich wage sogar zu behaupten: Besser als mit, für mich zumindest. Traditionelle Moussaka hat mir nämlich nie so richtig gut geschmeckt. Vielleicht hatte ich immer Pech mit den Restaurants, selbst gekocht habe ich es nämlich nie. Aber immer, wenn ich Moussaka bestellte, hatte ich hinterher das Gefühl, das falsche Gericht genommen zu haben.

Gefunden habe ich das Rezept in einem Blog, in das ich schon länger gerne lese, weil dort immer wieder interessante Rezepte zu finden sind. Usrpünglich stammt das Rezept wohl von Jamie Oliver, wurde aber von Francecsa leicht modifiziert. Hier ist ihr Rezept: Vegetarian Moussaka

Ich habe mal wieder eine Riesenmenge gekocht und habe jetzt noch 3 Portionen übrig. Das Gericht ist durch die Linsen und Kartoffeln sehr sättigend.

Eigentlich sieht das Rezept vor, einen großen Zucchino und eine große Aubergine zu verwenden. Da die Saison aber leider vorbei ist, habe ich nur noch kleines bis mittelgroßes Gemüse gefunden.

Das Rezept ist relativ zeitaufwendig, je nach Gemüsemenge steht man schon mal bis zu 1 1/2 Stunden in der Küche. Ich finde aber, dass sich das durchaus lohnt.

Zutaten für 4-6 Portionen
2 mittelgroße Auberginen
2 mittelgroße Zucchini
4-8 Kartoffeln, je nach Größe (ich hatte 1 mittelgroße und 7 kleine)
1 Packung Feta

Für die Linsen:
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 EL Essig
1 Tasse Linsen (ich habe einen Kaffeebecher verwendet)
1 kleine Dose stückige Tomaten (400 g)
1 TL Oregano

Für die Soße:
2 EL Butter
2 EL Mehl
500 ml Milch
Salz, Pfeffer, Muskatnuss und ggf. etwas gekörnte Brühe
1 Ei

1 Stück Parmesan, ca. 100 g

Zubereitung
Auberginen waschen und in Scheiben schneiden, meine Scheiben waren ungefähr so breit wie mein kleiner Finger. Beide Seiten der Scheiben salzen und 20 Minuten liegen lassen, damit die Bitterstoffe entzogen werden. Vorsichtig mit Küchenpapier abtupfen und dabei die ganze Feuchtigkeit aufnehmen.

Während die Auberginen ziehen, die Zucchini ebenfalls waschen und in Scheiben schneiden. Das Gemüse sollte immer ca. gleich dick geschnitten werden. Kartoffeln schälen, waschen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Das Gemüse (inklusive der Auberginen, sobald diese soweit sind) in einer großen Pfanne auf beiden Seiten in etwas Olivenöl anbraten. Francesca rät, das Gemüse im Backofen zu braten, aber da ich nicht alles auf ein Blech bekommen hätte, habe ich die Pfanne vorgezogen. Ich musste insgesamt vier Ladungen braten, was natürlich etwas Zeit in Anspruch nimmt.

Die Zeit kann man gut nutzen, um nebenbei die Linsen vorzubereiten:
Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Etwas Öl in einem kleinen Topf erhitzen, Zwiebeln darin glasig dünsten und gegen Ende den Knoblauch hinzufügen. Linsen gründlich waschen und gemeinsam mit 1 EL Essig, den Tomaten, 1 Tasse Wasser und 1 TL Oregano in den Topf geben. Aufkochen lassen, mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen und auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Linsen gar sind. Sollte es arg trocken werden, noch etwas Wasser nachfüllen. Irgendwann zwischendrin den Backofen einschalten und die Temperatur auf 190 Grad bei Unter- und Oberhitze stellen.

Eine große Auflaufform mit Öl einpinseln und das Gemüse darin verteilen. Ich habe das wie folgt geschichtet: Zuerst habe ich große Auberginenscheiben in die Form gelegt und dann die Löcher mit den kleineren Zucchinischeiben aufgefüllt. Darüber habe ich einige Kartoffeln gelegt und das ganze dann mit einer dicken Schicht Linsen bedeckt. Darauf kam etwas zerbröselter Feta und dann wieder Auberginen, Zucchini usw, bis alles aufgebraucht war. Den Abschluss sollte Gemüse bilden, allerdings hatte ich nur noch wenige Auberginen- und Zucchinischeiben, so dass noch viele Linsen und Feta offen da lagen. Da ich fürchtete, dass diese austrocknen könnten, habe ich die Auflaufform mit Deckel in den Ofen geschoben. 25 Minuten backen.

Derweil die Bechamelsoße kochen: 2 EL Butter in einem kleinen Topf zerlassen. Sobald sie schaumig vor sich hinblubbert, 2 EL Mehl unter Rühren zugeben und kurz anschwitzen, dabei ununterbrochen rühren. Mit der Milch auffüllen und zum Kochen bringen. Mit etwas gekörnter Brühe, Salz, Pfeffer und frischem Muskat würzen und ca. 5 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder mal umrühren. Derweil Parmesan reiben.

Soße vom Herd nehmen, abkühlen lassen und ein zuvor in einer Tasse verkleppertes Ei hineinrühren. Die Soße sollte nicht mehr zu heiß sein, damit das Ei nicht gerinnt.

Moussaka vorsichtig aus dem Ofen holen, Deckel entfernen und die Soße über die Moussaka geben. Mit dem geriebenen Käse bestreuen und wieder in den Ofen schieben. Weitere 25 Minuten backen, jetzt aber ohne Deckel.

moussaka

Viele Bilder habe ich nicht gemacht, bei Francesca gibt es aber richtig schöne Bilder, bei denen einem sofort das Wasser im Mund zusammenläuft.

Ein Gedanke zu „Vegetarische Moussaka mit roten Linsen“

  1. Super gut! Esse heute den dritten Tag an dem Gericht. Sooo lecker. Dafür lohnt sich auch der etwas größere Aufwand am ersten Tag ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.