Sächsische Schweiz: Hohnstein und Bastei

In die Sächsische Schweiz möchte ich schon, seit ich als Kind in den Zeitschriften meine Mutter bei den Reisetipps Bilder von der Bastei entdeckte. Felsen und Burgen hatten es mir schon immer angetan und die Bastei sah besonders verlockend aus. Leider musste ich aber feststellen, dass Sachsen doch ein Stückchen weit weg ist und so dauerte es noch über 20 Jahre, bis ich diesen Traum verwirklichte.

Unser Lager schlugen wir in Hohnstein auf, einem sehr hübschen Dörfchen mit einer interessanten Burg. Die Burg hat eine bewegte Geschichte hinter sich und dient mittlerweile als Jugendherberge und als Bikertreffunkt.

Am Anreisetag schauten wir uns die Burg an, in der einige Räume gegen ein geringes Eintrittsgeld zugänglich sind. Danach genossen wir auf der Terrasse des Hotels „Zur Aussicht“ bei gutem Essen den wunderschönen Blick über das Dorf.

Hohnstein
Abendlicher Blick auf die Burg Hohnstein

Für unsere Wandertour am nächsten Tag hatten wir uns mithilfe des Internets und einer in Hohnstein erworbenen Wanderkarte einen Rundweg gebastelt, der überwiegend auf dem Malerweg entlang führte. Der Malerweg ist ein 112 km langer Wanderweg durch die Sächsische Schweiz und die Etappen lesen sich so verlockend, dass wir den unbedingt einmal komplett wandern möchten. Vorerst beschränkten wir uns aus Zeitmangel aber auf eine Kombination aus Etappe 3 und Etappe 2.

Im Schindergraben
Steinmännchen-Sammlung im Schindergraben

Schindergraben
Morgensonne im Schindergraben

Ganz haben wir es nicht geschafft, uns an unseren Plan zu halten. Gleich an der ersten Kreuzung entschieden wir uns für die falsche Abzweigung und waren dadurch auf dem Weg, den wir eigentlich erst auf dem Rückweg nehmen wollten. Das merkten wir aber erst, als wir an der Polzentalmühle standen, ein markanter Wegpunkt, der auf der Karte an der vermuteten Stelle gar nicht eingezeichnet war. Nach einer kurzen Suche fanden wir den Punkt auf der Karte und merkten, dass wir in die entgegengesetzte Richtung gegangen waren.

Wir hätten den Weg jetzt einfach umgekehrt begehen konnten, wanderten dann aber über einen anderen Weg wieder in die ursprünglich vorgesehene Richtung. Dadurch verpassten wir einen Teil des Malerwegs, was aber nicht so schlimm war, weil wir den ohnehin irgendwann komplett wandern möchten.

Felsen
Felsen an der Polenz

Waltersdorfer Mühle
Waltersdorfer Mühle

Weg
Abwärts über wunderschöne Wege

Treppe
Und wieder aufwärts über scheinbar unendliche Treppen

Felsen
Felsen bei Rathen

Nach einiger Zeit erreichten wir Rathen, ein kleines Dorf an der Elbe. Rathen liegt sehr nahe an der Bastei und scheint ein sehr beliebter Touristenort zu sein. Bis nach Rathen hatten wir den Wald fast für uns, ab Rathen waren jede Menge Leute unterwegs.

Der Aufstieg zur Bastei war ziemlich anstrengend, was allerdings nicht unbedingt am Höhenunterschied lag, sondern eher an der Sonne, die meistens ungehindert auf uns hinabbrennen konnte. Bei 33 Grad merkt man jeden Schritt, der Rucksack wird von Stufe zu Stufe schwerer und irgendwann will man sich nur noch in den Schatten legen und seine Ruhe haben.

Ausblick bei der Bastei Richtung Königstein
Blick über die Elbe Richtung Königstein

Auf zur Bastei
Basteitreppe, ausnahmsweise schattig

Gelohnt hat es sich aber sehr, die Bastei ist wirklich beeindruckend. Viele Schilder weisen darauf hin, wo früher Menschen gewohnt oder die Bastei bewacht hatten. Heute ist für mich kaum noch vorstellbar, wie das ausgesehen haben mag, denn bis auf die Basteibrücke ist kaum noch etwas erhalten.

Bastei
Rundweg in der Bastei

Basteibrücke
Basteibrücke

Felsformation gegenüber der Bastei
Felsformation gegenüber der Bastei

Bastei
Rundweg in der Bastei

Elbe, Blickrichtung Dresden
Blick über die Elbe Richtung Dresden

Im Bergrestaurant gönnten wir uns ein eiskaltes Getränk zur Abkühlung. Unser mitgebrachtes Wasser war mittlerweile lauwarm und leistete zwar gute Dienste zur Hydration, aber Abkühlung konnten wir uns davon nicht versprechen.

Als nächstes gingen wir Richtung Schwedenlöcher, ein sehr schöner Wanderweg, der teilweise Klammcharakter hat. Auf unserer Wanderkarte waren die Schwedenlöcher als gesperrt gekennzeichnet, zum Glück war diese Information aber inzwischen veraltet. Ohne Schwedenlöcher hätten wir wirklich etwas verpasst, ich mochte die Gegend sehr.

Bei der Bastei
Aussichtspunkt in der Nähe der Schwedenlöcher.

Die nachfolgenden Bilder habe ich alle auf dem Wanderweg durch die Schwedenlöcher aufgenommen. Die Schwedenlöcher heißen so, weil sich die Bürger von Rathen dort während des dreißigjährigen Krieges vor den Schweden versteckt haben.

Schwedenlöcher

Schwedenlöcher

Schwedenlöcher

Schwedenlöcher - Treppe

Schwedenlöcher - Steg

Schwedenlöcher - Durchgang
Schmaler Durchgang, der Wanderweg ist kaum als solcher zu erkennen

Nach den Schwedenlöchern ging es weiter zum Amselfall, der allerdings nur leicht tröpfelte. Der Weg dorthin ist mit dicken Sandsteinquadern regelrecht gefliest und führt teilweise steil bergauf. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie dieser Weg bei Regen begehbar ist.

Treppe beim Amselfall
Treppe beim Amselfall

Danach ging es weiter nach Rathewalde, wo wir uns eine weitere Erfrischung gönnten. Unser Wasser war mittlerweile fast aufgebraucht, obwohl wir vier Flaschen dabei hatten. Die Hitze und die vielen Steigungen machten sich durchaus bemerkbar. Zum Glück gibt es auf der Strecke unzählige gemütliche Einkehrmöglichkeiten.

Alles Eintauchen der Hände ist streng verboten
Brunnen in Rathewalde. Inschrift: „Alles Eintauchen der Hände ist streng verboten. Jeder Trinker hat 5 Pf. Trinkgeld zu entrichten.“

Der Weg zwischen Rathewalde und dem Hockstein war äußerst mühsam und der einzige nicht malerische Abschnitt des Malerwegs. Er führte direkt an einer vielbefahrene Straße entlang, ungeschützt über das freie Feld. Die Nachmittagssonne machte uns auf diesem Abschnitt sehr zu schaffen und wir waren sehr froh, als wir endlich wieder im Wald waren.

Der Hockstein selbst liegt genau gegenüber von Hohnstein und bietet einen schönen Ausblick auf das ganze Dorf und die darunter liegende Polenztalmühle.

Hohnstein
Hohnstein

Polenztalmühle
Polenztalmühle

Der Abstieg vom Hockstein hat mir sehr viel Spaß gemacht. Eine lange Eisentreppe führt durch einen engen Spalt im Fels. Der Durchgang ist teilweise so eng und niedrig, dass wir mit unseren Rucksäcken gerade so durchpassten.

Nach gut 22 km waren wir wieder in Hohnstein und beschlossen den wunderschönen Tag nach einer erholsamen Dusche bei einem eiskalten Köstritzer und einem leckeren Abendessen.

Wer gerne wandert, Felsen mag und vielleicht sogar klettert ist im Elbsandsteingebirge sehr gut aufgehoben. Ich habe den Tag sehr genossen und werde auf jeden Fall wiederkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.