Bücher im Juli

Stefan Nink – Donnerstags im Fetten Hecht

Eigentlich wollte ich mir “Freitags in der Faulen Kobra” kaufen, weil mich – Überraschung! – der Titel angesprochen hatte. Doch beim Lesen des Klappentextes fiel mir auf, dass das eine Fortsetzung ist. Also suchte ich in der Buchhandlung den ersten Teil der Reihe und hatte das Glück, das letzte vorrätige Exemplar zu ergattern. Was ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Ich hatte von dem Autor schon einiges gelesen, weil ich sein Blog 47 Tukane eine Weile verfolgt hatte.

Die Geschichte ist herrlich bekloppt: Ein Mann erbt 50 Millionen Euro, bekommt sein Erbe aber nur dann ausbezahlt, wenn seine 8 Miterben ebenfalls ihr Erbe antreten. Die Miterben leben allerdings über den ganzen Erdball verstreut und genaue Anschriften oder gar Telefonnummern sind nicht bekannt. Deshalb macht sich der Freund des Erben auf den Weg, um die Miterben aufzuspüren. Dabei kommt er natürlich ständig in total absurde Situationen.

Die Reisegeschichten sind hoffnungslos überzogen, machen aber Spaß. Man merkt deutlich, dass der Autor selbst schon viel gereist ist und wahrscheinlich auch sämtliche Schauplätze aus seinem Roman besucht hat, so skurril die teilweise auch sein mögen. Das Buch weckt die Reise- und Abenteuerlust. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die ich mir demnächst auch noch besorgen werde.

Jan-Erik Fjell – Kälteeinbruch

Durchaus ein interessanter Krimi, aber irgendwie sprang der Funke nicht ganz über. Vielleicht lag es daran, dass das Buch im norwegischen Winter spielt und ich mich bei um die 30 Grad nicht so recht in die oft beschriebene klirrende Kälte hineinversetzen konnte. Allerdings war mir auch der Kommissar nicht so extrem sympathisch, was in erster Linie daran lag, dass er mit allerlei privaten Problemen zu kämpfen hatte. Dieser Plot geht mir so langsam auf die Nerven; Krimis und Thriller scheinen alle in dieselbe Richtung zu gehen, was die Entwicklung der Protagonisten angeht.

Der Fall war allerdings schön rätselhaft und spannend, die Auflösung war überraschend. Ich habe mich trotz allem gut unterhalten gefühlt.

Joanne Harris – Chocolat

Warnung: Chocolat sollte man niemals lesen, ohne gute Schokolade im Haus zu haben. Am besten sollte man das Buch wohl im Herbst oder Winter lesen, denn ständig wird allerfeinste Schokolade getrunken. Ich schwöre, die duftet aus dem Buch heraus. Natürlich macht das wahnsinnig Appetit, aber bei 30 Grad ist eine heiße Schokolade eher kontraproduktiv.

Die Geschichte mochte ich sehr. Ich kannte bereits den Film und war anfangs überrascht, weil das Buch nicht in den 50ern spielt. Auch sonst wurde im Film einiges geändert, das macht den Film aber nicht schlechter. Ich mochte den Stil sehr, vor allem wenn aus Viannes Sicht erzählt wurde. Irgendwann werde ich mir wahrscheinlich auch die Fortsetzung kaufen. Die lese ich aber bestimmt nicht im Sommer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.