Wie ich einmal beinahe zur Ziegenhirtin wurde

Eigentlich wollten wir nur ein bisschen wandern. Für den Einstieg suchten wir uns eine Wanderung aus, die in unserem Wanderführer als leicht markiert war. Ein Rundweg von 9,5 km, ausgehend von Villefranche-de-Conflent. Blöderweise hatten wir aber vorher nicht nachgeschlagen, wie „leicht“ in diesem Wanderführer definiert ist. Wir guckten nicht großartig aufs Höhenprofil, sondern gingen automatisch von einer recht flachen Route raus. Ein Fehler. Die Route war mit 660 Höhenmetern alles andere als flach und letztendlich viel anstrengender als erwartet. Dennoch lohnte es sich, sowohl von den Sehenswürdigkeiten als auch von der Landschaft her.

Villefranche-de-Conflent
Blick auf Villefranche-de-Conflent

Fort Libéria
Fort Libéria

Weg
Die Wege sind teilweise sehr schmal und erinnern eher an Mauern

Gewitter
Gerade noch dem Gewitterregen entkommen

Als wir gerade an den Ruinen des verlassenen Dorfes Belloc ankamen, sahen wir plötzlich die Ziegen. Erst schaute eine um die Ecke, dann kam die nächste und schwuppdiwupp waren es zu viele, als das wir sie hätten zählen können. Die Ziegen blieben kurz stehen, schauten uns an und stürmten dann geschlossen auf uns los. Hilfe. Da wir beide keinerlei Erfahrung mit Ziegen hatten, wussten wir nicht, was wir tun sollen und entschieden uns zur gemäßigten Flucht in Richtung der Chapelle St-André, die wir ohnehin besichtigen wollten.

Ziege
Määääh!

Ziege
Hat jemand den Ziegenpeter gesehen?

Blöderweise interpretierten die Ziegen unseren Aufbruch wohl als Aufforderung zum Folgen und in Nullkommanichts waren wir von den Tieren umzingelt. Wir beschlossen, erstmal stehen zu bleiben, die Ziegen würden schon irgendwann wieder abhauen. Die dachten aber nicht im Traum daran und probierten lieber aus, wie unsere Schnürsenkel schmecken.

Freche Ziege
Frechdachsziege

Als wir gerade überlegten, ob wir einfach weitergehen sollen, hörten wir Pfiffe und Rufe und konnten sehen, dass eine Ziege die Rufe ebenfalls hörte. Die Leitziege lauschte zunächst angestrengt und stieß dann einige Määäääääh-Rufe aus. Ihre Herde reagierte auf diese Rufe und kam langsam angetrabt. Unter lautem Gemäääähe setzte sich die Herde in Bewegung und verschwand, allerdings ohne zu bemerken, dass vier junge Ziegen bei uns geblieben waren. Wir versuchten die Jungtiere zu verscheuchen, aber die starrten uns nur verständnislos an und begannen wieder zu grasen. Also beschlossen wir notgedrungen, der Herde zu folgen.

Die jungen Ziegen folgten uns erwartungsgemäß, allerdings hatten wir zu lange gezögert und inzwischen war von der restlichen Herde nichts mehr zu sehen. Da wir nicht wussten, wohin die Tiere verschwunden waren, riefen wir einfach einige Male, bis wir Antwort von der Ziegenhirtin bekamen. Sie kam zurück, erfasste die Situation sofort und versuchte, die Jungtiere zu sich zu locken. Diese hatten uns aber wohl zu ihren neuen Eltern auserkoren und dachten gar nicht daran, uns wieder zu verlassen. Für den Hütehund hatten sie auch keinen Blick übrig. Zum Glück befand sich aber zwischen den wenigen Ruinen der verlassenen Siedlung auch noch eine Hütte mit Tür. Die Ziegenhirtin bat uns, in die Hütte zu gehen und die Tür zu schließen. Nach gut 5 Minuten in der stockdunklen und etwas gruseligen Hütte waren die Tiere dann endlich verschwunden und wir konnten unseren Weg fortsetzen.

Chapelle St-André
Chapelle St-André

Chapelle St-Etienne
Chapelle St-Etienne

Weg
Fernblick

Villefranche-de-Conflent
Fort Libéria und Villefranche-de-Conflent

Der Rest der Strecke verlief ereignislos. Wir wanderten zunächst zur Chapelle St-Etienne und dann zum Fort Libéria, das wir auf dem Hinweg ignoriert hatten und uns erst auf dem Rückweg anschauten. Ich fand das Fort ziemlich beeindruckend, am besten hat mir die Kapelle gefallen. Interessant war auch der Wehrgang und der gefühlt unendliche Tunnel, in dem 754 Stufen direkt nach Villefranche-de-Conflent führen. In Villefranche-de-Conflent schauten wir uns noch ein bisschen die gemütliche Altstadt an, bevor wir uns wieder auf den Rückweg machten.

Fort Libéria - Eingang
Eingang zum Fort Libéria

Fort Libéria - Kapelle
Blick durch’s Fenster

Fort Libéria
Im Fort

Fort Libéria - Soldatenunterkunft
Soldatenunterkunft

Fort Libéria - Wehrgang
Wehrgang im Fort

Fort Libéria - Kapelle
Kapelle im Fort

Fort Libéria - 754 Stufen
754 Stufen zur Stadt

Villefranche-de-Conflent
Villefranche-de-Conflent

Villefranche-de-Conflent
Villefranche-de-Conflent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.