Canistrelli à la Châtaigne

Echte Pälzer Keschde
Echte Pälzer Keschde

Korsika ist berühmt für seine Kastanienbäume und seine vielen kreativen Gerichte rund um die Kastanie. Die Kastanie galt früher als Brot der Korsen, jeder hatte seine eigenen Kastanienbäume. Auch heute werden Kastanien zu meiner großen Freude noch verarbeitet.

Ich bin mitten im deutschen Kastanienparadies aufgewachsen, in der Südpfalz. Mein Heimatort wird von wunderschönen Kastanienwäldern gesäumt und natürlich haben auch wir in jedem Herbst fleißig Kastanien gesammelt. Besonders kreativ bei der Zubereitung waren wir allerdings nicht. Die Kastanien landeten entweder im Kochtopf und wurden weich gekocht mit neuem Wein serviert, oder wir rösteten die Kastanien auf der Platte unseres Stubenofens. Vor allem letzteres liebte ich sehr. Es dauerte zwar lange, bis die Kastanien endlich gar waren, aber dieses wunderbare Knistern und Knacken und der immer intensiver werdende Kastanienduft, das ist für mich der Herbst.

Geröstete Kastanien aus dem Backofen
Mittlerweile röste ich die in der Heimat gesammelten Kastanien meistens im Backofen.

Als ich dann auf der Insel war, habe ich mich natürlich sofort auf die Kastanienprodukte gestürzt. Neben dem sehr leckeren Kastanienbier von Pietra verliebte ich mich in die wunderbaren Canistrelli à la Châtaigne, korsische Kastanienkekse. Die mürben Kekse schmecken wunderbar nach Kastanien und passen perfekt zum Kastanienbier oder einen leckeren kühlen Weißwein. Einzig der Platzmangel im Koffer hielt mich davon ab, die Kekse kistenweise zu importieren.

Da man diese Kekse bei uns leider nicht kaufen kann, mache ich mich auf die Suche nach einem Rezept und wurde tatsächlich fündig. Die selbst gebackenen Kekse sind den gekauften Korsika in Geschmack und Konsistenz sehr ähnlich und werden sicherlich noch oft in meinen Backofen wandern. Kastanienliebhabern kann ich das Rezept sehr ans Herz legen.

Das Originalrezept gibt es hier: Canistrelli à la farine de châtaignes

Kastanienmehl gibt es in Biomärkten oder Reformhäusern.

Zutaten für ca. 30 Kekse
200 g Kastanienmehl
300 g Weizenmehl, Typ 405
150 g Zucker
3 Eier
150 ml geschmacksneutrales Öl
1 Päckchen Backpulver

Canistrelli: Zutaten

Zubereitung
Ofen auf 180 Grad Celsius vorheizen (Unter-/Oberhitze).

Alle Zutaten zu einem homogenen Teig verkneten. Den Teig auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, mit einem Nudelholz zu einer ca. 1 cm dicken Platte ausrollen und mit einem scharfen Messer in Rechtecke schneiden.

Canistrelli: Teig

Die Rechtecke mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und ca. 15-20 Minuten backen.

Bei mir reichte die Teigmenge für 2 Bleche, die ich nacheinander gebacken habe. Bei meinem Backofen waren 15 Minuten Backzeit pro Blech ausreichend.

Die Kekse sind fertig, wenn sie leicht Farbe angenommen haben und die Oberfläche rissig aussieht.

Fertige Canistrelli

Kekse auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Aufbewahren lassen sie sich an besten in einer Blechdose.

Ein Gedanke zu „Canistrelli à la Châtaigne“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.