Archiv der Kategorie: Bücher

Die Büchertage – Der Rest

War ja klar, dass das nichts wird. Erst kam die Arbeit und die obligatorische Extremmüdigkeit nach einer CI-Neuanpassung dazwischen, und dann, als ich endlich wieder halbwegs wach war, die WM … Deshalb gibt es jetzt die restlichen Einträge in einem Rutsch.

Tag 9 – Das erste Buch, das du je gelesen hast
Ganz sicher bin ich mir nicht, es ist viel zu lange her. Aber ich glaube mich zu erinnern, dass es ein Kinderbuch von Enid Blython war, nämlich Das Geheimnis der Teekanne. Ich erinnere mich vor allem an die Schwarz-Weiß-Zeichnungen, die ich mit Buntstiften verschönert habe. Leider habe ich das Buch irgendwann meiner Schwester zum Spielen gegeben, das Buch hat nicht überlebt …

Tag 10 – Ein Buch von deinem Lieblingsautoren/deiner Lieblingsautorin
Einen Lieblingsautoren habe ich nicht, dazu gibt es zu viele Autoren, die genau nach meinem Geschmack schreiben. Wenn ich aber ein Buch benennen muss, dann fällt mir heute am ehesten Die Stadt der träumenden Bücher von Walter Moers ein. Ein sehr schöner Fantasyroman mit wunderbaren Charakteren. Vor allem die Buchlinge habe ich ins Herz geschlossen.

Tag 11 – Ein Buch, das du mal geliebt hast, aber jetzt hasst
Gibt es nicht.

Tag 12 – Ein Buch, das du von Freunden/Bekannten/… empfohlen bekommen hast
Eines von vielen: The Time Traveler’s Wife von Audrey Niffenegger. Sehr schönes Buch!

Tag 13 – Ein Buch, bei dem du nur lachen kannst
Oh, diese Frage ist böse formuliert. „nur lachen“, weil es lächerlich ist, oder kaputtlachen, weil es unglaublich witzig ist? Zur ersten Variante fällt mir gerade kein Buch ein. Witzige Bücher dagegen kenne ich jede Menge, Der Fönig von Walter Moers z.B.

Tag 14 – Ein Buch aus deiner Kindheit
Ein Buch?!? Ich habe schon als Kind unglaublich gerne gelesen, als ich ganz klein war am liebsten Astrid Lindgren (vor allem Bullerbü habe ich geliebt), später solche Bücher wie Geheimnis um …, 5 Freunde, TKKG, Die Pizzabande und andere Kinderkrimis.

Tag 15 – Das 4. Buch in deinem Regal v.l.
Ein Sachbuch: Über das Schreiben von Sol Stein.

Tag 16 – Das 9. Buch in deinem Regal v.r.
Schon wieder ein Sachbuch: Das Astrid-Lindgren-Lexikon.

Tag 17 – Augen zu und irgendein Buch aus dem Regal nehmen
Nicht ganz ein Sachbuch, aber auch kein Roman: The Story of my Life von Helen Keller.

Tag 18 – Das Buch, mit dem schönsten Cover, das du besitzt
Ich besitze einige optisch schöne Bücher. Sehr gut gefällt mir die Nostalgieausgabe von Thomas Manns  Buddenbrooks.

Tag 19 – Ein Buch, das du schon immer lesen wolltest
Die Journals von Lucy Maud Montgomery. Dummerweise sind die gar nicht so einfach zu bekommen und meistens total überteuert. Deshalb besitze ich noch keinen der fünf Bände.

Tag 20 – Das beste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast
Kurioserweise mochte ich Faust sehr, obwohl ich mit solchen Stücken sonst rein gar nichts anfangen kann.

Tag 21 – Das blödeste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast
Der Untertan von Heinrich Mann fand ich damals schrecklich. Vielleicht lese ich es irgendwann noch einmal, aber ich glaube nicht so recht daran …

Tag 22 – Das Buch in deinem Regal, das die meisten Seiten hat
Ein langweiliges Sachbuch: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Günter Wöhe mit 1403 Seiten.

Tag 23 – Das Buch in deinem Regal, das die wenigsten Seiten hat
Wahrscheinlich Weißt Du eigentich, wie lieb ich dich hab? von Sam McBratney und Anita Jeram. 20 dicke Pappseiten.

Tag 24 – Ein Buch, von dem niemand gedacht hätte, dass du es liest/gelesen hast
Ein Freund war kürzlich überracht, Ulysses in meinem Regal stehen zu sehen. Von gelesen haben kann allerdings keine Rede sein, ich habe bei ungefähr Seite 70 aufgegeben, weil ich den Schreibstil nicht mehr ausgehalten habe. Ich wollte wissen, was an dem Buch so toll ist, aber das werde ich wohl nie erfahren …

Tag 25 – Ein Buch, bei dem die Hauptperson dich ziemlich gut beschreibt
Das schreibe ich demnächst. ;)

Tag 26 – Ein Buch, aus dem du deinen Kindern vorlesen würdest
Alle Bücher von Astrid Lindgren!

Tag 27 – Ein Buch, dessen Hauptperson dein „Ideal“ ist
Gibt es nicht. Es gibt einige Bücher, bei denen ich die Hauptperson besonders toll finde, aber ein Ideal oder Vorbild habe ich nicht.

Tag 28 – Zum Glück wurde dieses Buch verfilmt!
Ich liebe die originalgetreue BBC-Verfilmung von Pride and Prejudice. Ohne diese Verflimung hätte ich das Buch möglicherweise nie gelesen.

Tag 29 – Warum zur Hölle wurde dieses Buch verfilmt???
Dazu fällt mir nichts ein. Mir geht zwar der Twilight-Hype leicht auf die Nerven, aber hey, ich muss mir die Filme ja nicht anschauen.

Tag 30 – Warum zur Hölle wurde dieses Buch noch nicht verfilmt???
Auch dazu fällt mir nichts ein. So sehr ich Filme und Bücher auch liebe, man muss nicht jedes Buch verfilmen. Ich schaue zwar gerne die Verfilmungen meiner Lieblingsbücher an, um zu gucken, wie die umgesetzt wurden, aber wenn ein Buch nicht verfilmt wurde, fehlt mir auch nichts.

Tag 31 – Das Buch, das du am häufigsten verschenkt hast
Vermutlich Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär von Walter Moers, ganz sicher bin ich mir aber nicht.

Die Büchertage – Tag 8

Bücherstöckchen, Tag 8: Ein Buch, das dich an einen Ort erinnert

Kurioserweise erinnert mich ein Buch, von dem ich nur die ersten zwanzig Seiten gelesen haben, am ehesten an einen bestimmten Ort: Herr Lehmann von Sven Regener. Ich habe es auf dem Rückflug von Tunesien angefangen zu lesen, fand aber den Stil dermaßen schrecklich, dass ich es nicht beenden wollte. Da ich in Mailand umsteigen und eine Weile auf meinen Weiterflug warten musste, kaufte ich mir dort ein anderes Buch für die zweite Etappe der Reise.

Immer, wenn ich Herr Lehmann im Regal sehe, habe ich den komischen Geruch aus dem Flugzeug in der Nase und sehe die Wolken vor mir, die ich während meiner unzähligen Lesepausen angestarrt habe.

Die Büchertage – Tag 7

Na super, jetzt habe ich es wirklich geschafft, einen Tag auszusetzen. Gestern war ich einfach zu müde, in den letzten drei Tagen hatte ich eine neue CI-Anpassung, die insgesamt recht anstrengend war. Vor allem die Hörtests, die über eine Stunde am Stück dauerten, haben mich geplättet. Es ist unfassbar, dass so etwas Simples wie Töne und Wörter hören, so ermüdend sein kann.

Jetzt aber zurück zu den Büchern:

Bücherstöckchen, Tag 7:  Ein Buch, das dich an jemanden erinnert

Die 13 1/2 Leben des Käpt‘n Blaubär von Walter Moers

Meine Mutter konnte mit Fantasy überhaupt nichts anfangen, doch dieses Buch liebte sie. Immer, wenn ich den blauen Einband sehe oder das Buch selbst lese, muss ich daran denken, wie meine Mutter bei der Lektüre Tränen gelacht und sämtliche Familienmitglieder mitgerissen hat. Sie hatte ein herrlich ansteckendes Lachen, so einladend, dass uns gar nichts anderes übrig blieb, als mitzulachen, auch wenn wir gar nicht wussten, worüber sie gerade lacht.

Die Büchertage – Tag 6

Bücherstöckchen, Tag 6: Ein Buch, das du nur einmal lesen kannst (egal, ob du es hasst oder nicht)

Die Wand von Marlen Haushofer. Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, aber ich glaube nicht, dass ich es noch einmal lesen werde. Die düstere Atmosphäre des Buches fand ich sehr bedrückend. Außerdem glaube ich, dass das Buch beim ersten Lesen am besten wirkt.

Die Büchertage – Tag 5

Bücherstöckchen, Tag 5: Ein Buch, das du immer und immer wieder lesen könntest

Ich halte es mit Oscar Wilde:

If one cannot enjoy reading a book over and over again, there is no use reading it at all.

Jedoch muss ich dazusagen, dass ich die meisten Bücher inzwischen nur einmal lese, es gibt einfach zu viel neues zu entdecken. Am häufigsten habe ich bisher vermutlich die Anne-of-Green-Gables-Reihe gelesen.

Die Büchertage – Tag 3

Bücherstöckchen, Tag 3: Dein Lieblingsbuch

Vor 15 Jahren wäre es mir wesentlich leichter gefallen, ein Lieblingsbuch zu benennen. Obwohl ich damals schon viel gelesen habe, konnte es auf diese Frage nur eine Antwort geben: Anne of Green Gables von Lucy Maud Montgomery. Noch immer gehört die Geschichte des lebhaften Waisenmädchen zu den Büchern, die mir auf dieser Welt am allerliebsten sind, aber das Lieblingsbuch habe ich nicht mehr. Dazu habe ich inzwischen zu viele richtig gute Bücher kennengelernt. Wenn man mich zwingen würde, ein Buch zu nennen, würde ich wohl eins wählen, das gerade am besten zu meiner Stimmung passt. Das wäre heute Pride and Prejudice von Jane Austen.

Die Büchertage – Tag 2

Bücherstöckchen, Tag 2: Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst

Es kommt selten vor, dass ich bereits im Voraus weiß, welches Buch ich als Nächstes lesen will. Meistens stehe ich eine gefühlte Ewigkeit vor dem Regal, betrachte ratlos meine ungelesenen Bücher und stelle fest, dass ich kein passendes Buch im Haus habe. In Folge statte ich dem lokalen Buchhändler einen Besuch ab und kaufe natürlich nicht nur ein Buch, sondern stocke auch gleich meinen Stapel ungelesener Bücher auf. Wieder zuhause, sehe ich im Regal zufällig DAS Buch, das ich jetzt doch unbedingt lesen muss und lasse die neuen Bücher erstmal links liegen. Bis dann beim nächsten Buch die Geschichte von vorne losgeht …

Heute weiß ich aber, was ich als nächstes lesen möchte, nämlich:

Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel von Moritz Rinke

So fängt es an:

Seine Kindheit, das hatte die Baufirma Brüning auch gar nicht mehr zu beschönigen versucht, würde in der Mitte auseinanderbrechen, eher früher als später, in zwei Teile.

Der Westflügel, in dem er mit seiner Mutter und ihrer übermächtigen Liebe groß geworden war, mit seinem Großvater, dem Bildhauer, den man den Rodin des Nordens nannte, sowie seiner Großmutter, die jeden Tag norddeutschen Butterkuchen backte – dieser Westflügel des Hauses würde zuerst absacken und im Teufelsmoor untergehen. Dabei würde sich der Ostflügel, in dem der Rest der Familie gelebt hatte, gleichzeitig in die Höhe heben, bis das ganze Haus in der Mitte in zwei Stücke breche. Und dann würde der Ostflügel zurück in den Schlamm fallen und vermutlich früher oder später auch dieser Teil der Familie Kück herabsinken – mit seinen sommersprossigen Johans, den blauäugigen Hinrichs, den Milchkühen und den Mördern, dem Schnaps und dem schönen strohlblonden Bauernmodell Marie, das heute noch auf dem Bild eines alten Worpsweders wie ein Gespenst erschien.

Ich habe bereits viel Gutes über das Buch gelesen und bin gespannt.

Die Büchertage – Tag 1

Los gehts mit dem Bücherstöckchen. Die Aufgabe des Tages lautet: Das Buch, das du zurzeit liest

Ich lese selten nur ein Buch, meistens habe ich für verschiedene Gelegenheiten auch verschiedene Bücher parat. Wie den dicken Wälzer für die Couch, das handlichere Buch für unterwegs und das Sachbuch für nachdenklichere Stunden. Im Moment sind es die folgenden Bücher:

Champagner und Kamillentee von Franziska Stalmann

Ein sprachlich sehr schönes Buch. Es handelt von einer Frau von knapp 40 Jahren, die von heute auf morgen von ihrem Mann sitzengelassen wird, weil er mit einer anderen Frau ein Kind erwartet. Klingt nach typischen Frauenroman, hebt sich aber durch die einzigartige Sprache deutlich von diesem Genre ab. Es ist ein ruhiges Buch mit einem sehr feinen Humor. Leider bin ich schon fast fertig und zögere die letzten Seiten hinaus, weil ich mich noch nicht von den liebevoll gezeichneten Personen in diesem Buch verabschieden möchte.

Auf der Suche nach dem Gedächtnis von Eric Kandel

Nachdem ich mir kürzlich den gleichnamigen Dokumentationsfilm auf DVD angeschaut hatte, wollte ich mehr wissen, denn der Film konnte das Thema nur kurz anreißen. Das Buch ist ein dicker Brocken, nicht nur vom Umfang her. Ich bin noch ganz am Anfang und schon sehr gespannt, ob ich den Gedankengängen eines Medizin-Nobelpreis-Gewinners wenigstens einigermaßen folgen kann.

Den Film kann ich übrigens sehr empfehlen, ich mag Eric Kandels Art zu erzählen. Lustig finde ich es, wenn er in einem englischen Satz das Wort „meschugge“ verwendet (und das nicht gerade selten, scheint ein Lieblingswort von ihm zu sein) oder auch, wenn er auf Deutsch anfängt zu erzählen und mitten im Satz auf Englisch umschwenkt, wahrscheinlich, weil ihm gerade das deutsche Wort nicht einfällt. Auf der DVD sind alle englischsprachigen Passagen mit Zwangsuntertitel versehen (deutsch), die deutschsprachigen Teile sind nicht untertitelt. Ich konnte zu meiner großen Freude trotzdem problemlos folgen.

Dr. Siri und seine Toten von Colin Cotterill

Mein drittes Buch ist ausnahmsweise ein Hörbuch. Mein Hörbuch-Experiment musste ich leider unterbrechen, weil mein zum Hybrid gehörendes Hörgerät kaputt war und das Verstehen nur mit Sprachprozessor viel zu anstrengend ist. Ich hätte nie gedacht, dass das Hörgerät wirklich so wichtig ist, der Unterschied ist jedoch enorm. Mit Hörgerät kostet das Verstehen bei weitem nicht so viel Kraft, auch wenn es immer noch schwierig ist.

Morgen gehts weiter mit Tag 2 – Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst.

Die Büchertage

Endlich mal wieder ein Stöckchen, das mir so gut gefällt, dass ich unbedingt mitspielen möchte: 31 Tage – 31 Bücher. Jeden Tag wird eine der folgenden Fragen beantwortet:

Tag 1 – Das Buch, das du zurzeit liest
Tag 2 – Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst
Tag 3 – Dein Lieblingsbuch
Tag 4 – Dein Hassbuch
Tag 5 – Ein Buch, das du immer und immer wieder lesen könntest
Tag 6 – Ein Buch, das du nur einmal lesen kannst (egal, ob du es hasst oder nicht)
Tag 7 – Ein Buch, das dich an jemanden erinnert
Tag 8 – Ein Buch, das dich an einen Ort erinnert
Tag 9 – Das erste Buch, das du je gelesen hast
Tag 10 – Ein Buch von deinem Lieblingsautoren/diener Lieblingsautorin
Tag 11 – Ein Buch, das du mal geliebt hast, aber jetzt hasst
Tag 12 – Ein Buch, das du von Freunden/Bekannten/… empfohlen bekommen hast
Tag 13 – Ein Buch, bei dem du nur lachen kannst
Tag 14 – Ein Buch aus deiner Kindheit
Tag 15 – Das 4. Buch in deinem Regal v.l.
Tag 16 – Das 9. Buch in deinem Regal v.r.
Tag 17 – Augen zu und irgendein Buch aus dem Regal nehmen
Tag 18 – Das Buch, mit dem schönsten Cover, das du besitzt
Tag 19 – Ein Buch, das du schon immer lesen wolltest
Tag 20 – Das beste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast
Tag 21 – Das blödeste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast
Tag 22 – Das Buch in deinem Regal, das die meisten Seiten hat
Tag 23 – Das Buch in deinem Regal, das die wenigsten Seiten hat
Tag 24 – Ein Buch, von dem niemand gedacht hätte, dass du es liest/gelesen hast
Tag 25 – Ein Buch, bei dem die Hauptperson dich ziemlich gut beschreibt
Tag 26 – Ein Buch, aus dem du deinen Kindern vorlesen würdest
Tag 27 – Ein Buch, dessen Hauptperson dein „Ideal“ ist
Tag 28 – Zum Glück wurde dieses Buch verfilmt!
Tag 29 – Warum zur Hölle wurde dieses Buch verfilmt???
Tag 30 – Warum zur Hölle wurde dieses Buch noch nicht verfilmt???
Tag 31 – Das Buch, das du am häufigsten verschenkt hast

Gefunden im Blindtext-Blog (ursprüngliche Quelle: e13.de)